Teilnehmer an Kampagnen auch eng bei der Behördenreaktion führen

Benutzer im Rahmen von Kampagnen bei Anfragen an den Staat eng zu führen finde ich Top!!!

Sie sollten dann aber auch enge Führung auf die darauf von den Behörden folgenden Rreaktionen erfahren. Sonst geben “Neulinge” zu schnell auf.

Ich bin engagiert mit einigen Anfragen in die Kampagne “Topf Secret” eingestiegen.
Behördenreaktion: Brief mit dem Inhalt, dass sie aus Datenschutzgründen nicht über fragdenstaat.de kommunikzieren dürfen sondern nur per Brief/Telefon. Dazu suche ich hier jetzt gar keine Hilfe … was ich mir überlege, dass es doch nur eine handvoll Behördenreaktionen geben kann, die sich wiederholen … der Fachmann lächelt darüber, aber der juristische Laie gibt viel zu schnell frustriert auf.

Natürlich ist das Forum eine Fundgrube und zu vielen Fragen wird man da irgendwie schon eine Antwort finden … wenn man mit mehr oder weniger Geduld sucht. Aber ich befürchte, da geben viele dann auf.

Mein Vorschlag wäre, Benutzer gerade bei Kampagnen nach der Anfrage weiterhin eng zu führen und weitere Textbausteine für Ihre Reatkionen auf die Behördenreaktion automatisiert anzubieten. Also nicht irgendwo im Forum sondern direkt bei der Dokumentation der eigenen Anfrage.

So könnte das folgende Ziel erreicht werden:
Bemutzer sollten das Procedere für Anfragen und darauf folgende Behördenreaktionen im Rahmen von Kampagnen kennenlernen und “trainieren” können, um dann gerüstet zu sein für weitere individuelle Anfragen.

2 Like

“Neulinge” geben schnell frustriert auf … da geht eine Menge “Anfangs”-Potenzial, das Ihr doch dringend benötigt wieder verloren.

Oder habe ich die Strategie der Kampagnen noch nicht richtig gescheckt und es genügt die große Menge an Leute, die Anfangs auf den One-Klick-Anfrage-Botton zut Teilnahme klicken, um, die jeweilige Behörde anzustubsen und den Rest erledigt Ihr über Klagen?