Dürfen Behörden Adresse auf Gültigkeit prüfen?

Abend Leute,

ich hab über Topfsecret eine Anfrage gestellt:
Anfrage
Hab dafür eine “unrichtige” zufällige Adresse verwendet.
Meine Fragen:

  • Dürfen Behörden die Adresse auf Gültigkeit prüfen?
  • Wenn ja, wie geht das?

Danke im Voraus!

Man wird Dir typischerweise ein Schreiben per Post zukommen lassen. Spätestens wenn die Post an jene “unrichtige” Adresse zurück kommt, wird man die Bearbeitung Deines Antrags aussetzen.

Die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Deiner Adresse ist § 5 Abs. 2 S. 4 VIG:

Auf Nachfrage des Dritten legt die Stelle diesem Namen und Anschrift des Antragstellers offen.

1 Like

Die Rechtsgrundlage war mir klar, jedoch innerhalb der kurzen Antwortzeit ist es nicht möglich, dass sie einen Brief verschickten und er zurückkam. Ich denke, dass sie die Melderegister durchsucht haben. Dürfen die das? Kann das sein?

Existiert die Adresse? Falls nein, geht ja auch eine Straßenkarte.

Im Rahmen einer Anfrage nach Art. 15 DS-GVO könntest Du klären, ob Deine Daten an Dritte übermittelt wurden.

(Vorstehendes bitte nicht als Rechtsberatung verstehen. Was Du letztendlich machst, ist Deine Verantwortung.)

1 Like

Ja, die Adresse existiert.
Könnten diese dann verlangen, dass ich meine Identität gegenüber ihnen bestätigen müsste?

Ansonsten könntest Du um eine Datenschutzinformation nach Art. 13 DS-GVO bitten, die gegebenenfalls thematisieren muss, wer die beabsichtigten Empfänger Deiner Daten sind.

In Bayern besteht darüber hinaus leider nicht die Möglichkeit über das IFG an weitere Informationen (Anwendungshinweise, o.ä.) zu kommen.

(Auch vorstehendes bitte nicht als Rechtsberatung verstehen.)

1 Like

Ja, leider. In Bayern ist alles Neuland.

2 Like

Jop, das dürfen Sie, so wie ich das Gesetz verstanden habe:

(3) Die Meldebehörden erteilen Melderegisterauskünfte, wirken nach Maßgabe dieses Gesetzes oder sonstiger Rechtsvorschriften bei der Durchführung von Aufgaben anderer öffentlicher Stellen mit und übermitteln Daten.
(§ 2 Abs. 3 BMG)

Das VIG sieht nun mal (leider) keine Möglichkeit vor, ohne Angabe seines Namens und seiner Anschrift an Kontrollberichte zu kommen.
“Unrichtige” Anschriften zu verwenden halte ich für keine besonders Zielführende Lösung.
Da wäre es vermutlich interessanter sich ein Postfach einzurichten und das als Anschrift anzugeben.
Dann müsste sich die Behörde mit der interessanten Frage auseinandersetzen, ob ein Postfach eine Anschrift darstellt, oder nicht.

2 Like