Adresse bei IFG Anfragen in Bremen

Ich habe letzte Woche meine Anfrage zu Abituraufgaben in Bremen (https://fragdenstaat.de/a/57146) bearbeitet. Dabei ist mir aufgefallen, dass jetzt meine Postanschrift von Fragdenstaat verpflichtend mitgesendet wird. Dies war zu Beginn der Antragstellung noch nicht der Fall und ist meines Erachtens nach dem BremIFG doch auch nicht notwendig. Ich würde in der Hinsicht gerne datensparsam sein und nicht schon gleich von vornherein Adressen mitsenden.

Selbiges ist auch bei Anfragen in Sachsen-Anhalt der Fall.

Edit: Link zur Anfrage eingefügt
Edit 2: Verweis auf Sachsen-Anhalt eingefügt

1 Like

Es ist zwar in Bremen und SaA nicht erforderlich, dass eine Adresse übersandt wird, allerdings fordern die Behörden die Adressen oft an, was sie leider nach dem Gesetz dürfen. Ich denke mal, dass das zur Prozessoptimierung gemacht wurde.

EDIT:// In SaA gibt es keine eigene Regelung. Wird wie im Bund (nicht) gemacht.

Also meines Erachtens dürfen die Behörden nicht ohne weiteres die Adresse anfragen. Daher würde ich ganz gerne im Einzelfall entscheiden, ob ich die Adresse dann doch im Sinne einer zügigeren Antragsbearbeitung übermittele, oder doch z.B. erst den LfDI in der Frage um Vermittlung bitte.

Nach §7,1 BremIFG kann die Behörde verlangen, dass man seine Identität nachweist. Das geht halt leider meistens mit der Adresse.

Nein, die Identität kann auch anders nachgewiesen werden. Beispielsweise über die Zusendung einer entsprechend geschwärzten Ausweiskopie. Das ist aus meiner Sicht datensparsamer.

Im übrigen existiert eine solche Regelung in Sachsen-Anhalt nicht.

Ah stimmt. Ja. In SaA wird das wie im Bund (nicht) geregelt.
Auf die Frage, weshalb das so gemacht wird, wie oben beschrieben, erwähne ich mal @stefan, der uns hoffentlich Auskunft geben kann.