Gibt es einen Antwortvorschlag für Offenlegung des eigenen Namens?


#1

Moin,

TopfSecret Anfragen sind ja in gewisser Weise recht zäh. Aber nach einigem Warten und hin und her ist es in meinem Fall so, dass der Betrieb meine Daten anfordert (wie wohl auch in 4 oder 5 anderen Anfrage an das Stadt Köln - Umwelt- und Verbraucherschutzamt).
Tendenziell wäre ich dazu auch bereit.

Meine Anfrage ist hier: https://fragdenstaat.de/anfrage/kontrollbericht-zu-real-koln/

Gibt es Hinweise wie man dieser Datenweitergabe möglichst geschickt zustimmt? Also z.B. irgendwelche Einschränkungen der Nutzung der eigenen Daten stellt? Oder gibt es eine Chance Einsicht zu erlangen, ob das Unternehmen von sich aus um die Daten gebeten hat oder das Amt Hinweise gegeben hat, dass diese Abfrage möglich ist?

Zuletzt noch die Frage: Was kann der Betrieb mit meinen Daten anstellen und was kann ich von ihm im Zweifelsfall befürchten?

Ich habe zu dem Fall, dass man mit einer Datenweitergabe einverstanden ist, leider nichts in den FAQs gefunden. Sollte es da schon etwas geben, wäre ich auch dafür über Hinweise dankbar.


#2

Hallo,
dafür hat FdS schon einen fertigen Antwortvorschlag. Den siehst du, inklusive einem “in die Antwort übernehmen” Button, rechts neben der Antwort vom 04.02.2019.

Der Vollständigkeit halber nochmal hier:

Vielen Dank für Ihre Mitteilung. Ich weise Sie daraufhin, dass Sie gem. § 5 Abs. 2 S. 4 VIG meine persönlichen Daten nur auf ausdrückliche Nachfrage des betroffenen Betriebes weitergeben dürfen. Ich bitte Sie daher, meinen Antrag weiter zu bearbeiten. Sollte der betroffene Betrieb tatsächlich eine solche Nachfrage stellen, erkläre ich mich mit der Offenlegung meines Namens und meiner Anschrift einverstanden. Ich gehe aber davon aus, dass eine Offenlegung nur dann erfolgt, wenn der betroffene Dritte tatsächlich aktiv und auf eigene Veranlassung nachfragt. Vor diesem Hintergrund bitte ich um Weiterbearbeitung meines Antrags.

Mit freundlichen Grüßen,
Moritz Fromm


#3

Hi Moritz,

vielen Dank für den Hinweis. Ich habe leider immer nur den ersten Satz dieses Bausteins gelesen, da ich dachte genau diesen bereits geschickt zu haben. Dann ist mir aber aufgefallen, dass ich eine frühere Version genutzt habe, in der im mittleren Teil noch ein Rückfragewunsch eingebaut war, den ihr wohl jetzt gegen eine Zusage, wenn explizit gefragt wird, getauscht habt.
Mit bleibt dann wohl nichts anderes übrig, als der Offenlegung zuzustimmen, wenn ich weiterhin am Kontrollbericht interessiert bin.

Gibt es Erfahrungen, was die Betriebe mit den Anfragerdaten anstellen?