Benutzbarkeit von fragdenstaat.de


#1

Servus

momentan ist fragdenstaat.de ein ziemliches Chaos, weil die Seite und die Anfragefunktion so nicht nutzbar ist. Hier sind jetzt 13.000 Anfragen wenn ich mich recht erinnere zum Thema Lebensmittelkontrollen gestellt worden … und diese 13.000 Anfragen vermuellen auch die Seite, so dass man nichts mehr findet.
So sind die Anfragen weder allgemein noch für die Frage Lebensmittelkontrollen verwendbar. Denn aus dem Titel kann ich gar nicht ersehen, um welchen Lebensmittelbetrieb es sich handelt. Gleichzeitig sieht man eben nur “Kontrollbericht zu …”.

Es ist ja toll, wenn man mit einem Schlag 45.000 Anfragen im System hat, was auch immer damit ausgesagt werden soll. Aber macht so etwas wirklich Sinn? Das Problem ist auch nicht neu, sondern war schon bei der Kampagne WD-Anfragen und der Kampagne Stellungnahmen vorhanden. Nur wird dies aber potenziert …
Warum legt man nicht eine eigene Kampagnenseite an, die dann auch mit einer logischen Karte verknüpft ist und ich dann auch direkt auf “meine” Lebensmittelbehörde gehen, wie hier im Beispiel.

Vielleicht sollte man vor dem Start von solchen Kampagnen einen Userbility-Test durchführen, wie dies eigentlich Standard ist bei allen Lösungsentwicklungen. Dann muss man nur eben auch bereit sein, andere Meinungen zu akzeptieren und darf sich nicht in seinem stillen Kammerlein einschliessen.

Ich werde hier sehr deutlich, aber dies ist wirklich ein grosses Problem.


#2

Hallo!

Ich nehme an du meinst nicht die Anfrage-Stellen-Funktion, sondern die Liste der öffentlichen Anfragen unter „Anfragen ansehen“.

Das verstehe ich leider nicht. Ein Titel ist doch z.B. Kontrollbericht zu Metzgerei Zeiss, Dossenheim , was ziemlich klar macht, um welchen Lebensmittelbetrieb es sich handelt.

Wir haben über die Kampagne Topf Secret bisher ~18.000 Anfragen dazu bekommen, ~27.000 Anfragen hatten wir also auch so schon. Aber klar, das ist eine neue Dimension für uns. Das sind auch 12.000 neue Nutzer, was unsere Nutzerzahl verdoppelt hat. Das bedeutet uns sehr viel, auch wenn wir wohl nicht alle diese Leute in den Rest der Welt der Informationsfreiheit mitnehmen können.

Meinst du diese Karte hier?

Wir haben mit vielen Anfragen gerechnet, aber der Erfolg und die Konsequenzen sind doch eine Dimension größer als erwartet. Wir versuchen gerade vor allen Dingen diesen neuen Antragstellern mit den schwierigen Reaktionen der Behörden zu helfen. Das nimmt leider viel Zeit in Anspruch.

Ich verstehe nich, wo diese Reaktion herkommt. Wir haben diese Forum eingerichtet, sind auf Twitter und per Mail auch meist gut ansprechbar, von stillem Kämmerlein kann also meiner Ansicht nach keine Rede sein. Sollten wir da was übersehen haben, tut uns das leid.

Hier findest du unser Team. Ich bin aktuell der einzige Software-Entwickler und ich mache nicht nur Software-Entwicklung. Hätten wir mehr Geld, könnten wir uns mehr Personen im Team leisten. Ich finde es schwierig, wenn sich Leute über die Qualität einer kostenlosen, gemeinnützigen und spendenfinanzierten Webseite beschweren. Deine Kritik hätte man hier auch als konstruktive Anregung formulieren können.


Aber zum Thema: die ersten 5 Jahre von FragDenStaat hat die “Anfrage ansehen”-Ansicht ganz gut funktioniert: einfach eine Liste der neuesten Anfragen. Das geht heute nicht mehr, es ist einfach zu viel los. Es ist als würde man bei Twitter in den Strom aller Tweets gucken: größtenteils nicht relevant. Das heißt wir brauchen bessere Ansichten auf Anfragen. Das kann einfach ein neuer Filter sein, aber ggf. muss es auch noch mehr sein, um die aktuellen interessanten Dinge aus den Tiefen von FragDenStaat hochzuholen.

Wir sammeln gerade Ideen, was das heißen kann, das können wir hier gerne diskutieren:

  • einfach Kampagnen-Anfragen ausfiltern können
  • Anfragen nach Kategorien (gibt es heute schon) oder Tags (gibt’s auch schon, aber nicht direkt) filtern
  • noch andere Filter?
  • Nutzer-Profilen folgen (wie Twitter) und die Anfragen der gefolgten Profile ansehen
  • ‘Interessante’ Anfragen (=viele Follower, viele Kommentare, viele Aufrufe)
  • Redaktionelle Kuratierung von interessanten Anfragen?
  • Brauchen wir auch ‘Stars’ für Anfragen zusätzlich zum ‘Folgen’ als niederschwelligeres Signal?

Das sind die Fragen, die wir uns gerade stellen. Aber wir wollen gerne verstehen, wie ihr die Anfragen-Sicht genutzt habt bzw. wie ihr sie gerne nutzen wollt. Euer Feedback nehmen wir gerne auf und versuchen es so schnell es eben geht umzusetzen.


#3

Servus

ich fange mal an mit der Frage Konstruktivität.
Was ist denn jetzt nicht konstruktiv? Der Userbility-Test hat nichts mit Software-Entwicklung zu tun. Hier muss sich aber die OKF eben einfach mal öffnen und fragen, ob sich der eine oder andere an solchen Test beteiligt, und nicht in der abgeschlossenen Kammer basteln.
Als Software-Entwickler bist Du sicher mit verschiedenen Projektmanagementmethoden vertraut und dort ist gerade in der Software-Entwicklung das Testing ein zentraler Bestandteil.
Dies hat dann nicht einmal mehr etwas mit Geld zu tun. Ich denke, dafür finden sich genügend Freiwillige - ich würde so etwas durchaus mitmachen, weil es mir hier um die Sache geht.

Aber klar, das ist eine neue Dimension für uns.
Auch wenn es eine neue Dimension von den Zahlen her ist, die gleiche Problematik hat sich schon bei den WD-Anfragen und den Anfragen zu den Gesetzesstellungnahmen ergeben. Auch hier war wochenlang nichts anderes zu sehen als diese Kampagnenmails und darunter hat die gesamte Anfragenübersicht massiv gelitten.
Und “Kontrollbericht zu Metzgerei Zeiss, Dossenheim” ist nicht wirklich übersichtlich. Die Bewohner von Dossenheim werden sicher wissen, wo ihr Dorf ist. Aber sie müssen sich ebenso durchsuchen. Die Karte ist der richtige Weg und vielleicht gibt es noch eine Möglichkeit über Die Suche nach Bundesländern, Kreisen und Gemeinden. Aber hierfür wäre eben der Userbility-Test erforderlich, aber hierzu muss man sich öffnen wollen.

Die bisherige Anfragesicht war aus meiner Sicht durchaus in Ordnen: die neueste Bewegung war oben sichtbar und ansonsten hat man nach Behörden gesucht. Hier habt Ihr die Suchoptionen bereits deutlich verbessert. Man kann sicher auch noch Kategorien einführen, muss dann nur aufpassen dass es nicht zu detailliert wird … der Effekt der Kategorie wäre der selbe. Evtl. hilft hier eine Art Musteraktenplan nach behördlichen Standards einerseits und als zweite Suchkategorie das Politikfeld.
Und: eine Nichtübernahme der Kampagne in den Hauptbereich ist einfach hilfreich.
Aber: warum sagt Ihr denn nicht so einfach mal, dass Ihr daran bastelt. Dann würden genau diese Tests möglich sein und ich empfehle dringend, vor einem Release die Userbility einfach mal extern testen zu lassen. Was meint Ihr, wie das professionelle Unternehmen machen …


#4

Das Forum ist erst ein paar Tage und die große Angst der eskalierenden Beiträge liegt in der Luft. Ich würde daher generell um Zurückhaltung und Freundlichkeit bitten.

Halten wir also fest: ein Filter „mit/ohne Kampagnen-Anfragen“ reicht um die Usability vorerst zu sichern.

Generell ist Software-Entwicklung bei FdS wesentlich kleiner und es mangelt nicht an Ideen, wie man die Plattform verbessern kann, sondern an Geld, um mehr Entwickler:innen einzustellen. Es ist nicht vergleichbar mit „professioneller“ Web-Entwicklung und das muss es auch nicht. Den Nutzer:innen ist bewusst, dass hier mit wenig Geld hantiert wird und sind in der Regel rücksichtsvoll. Die Kampagne hat viele Ressourcen gebunden, aber es geht Berg auf.


#5

Das Forum ist erst ein paar Tage und die große Angst der eskalierenden Beiträge liegt in der Luft. Ich würde daher generell um Zurückhaltung und Freundlichkeit bitten.

Momentan sehe ich weder eine Eskalation noch Unfreundlichkeit. Es geht um eine sachliche Auseinandersetzung zu den Funktionsweisen.

Noch einmal: nutzt die Schwarmintelligenz. Dies ist der Rat und es verwundert, dass Sie sich damit nicht auseinandersetzen.


#6

Ja, der Schwarm ist die Stärke von FragDenStaat. Und das Forum ist ein Versuch diesen besser zu managen.

Seit Jahren wird auf Github über Ideen geredet, Feedback gegeben und auch beachtet:

User Testing ist eine gute Idee. Es ist halt alles eine Prioritätenfrage, weil auch diese organisiert und ausgewertet werden mussten. Es gab für eine kurze Zeit eine Interfacedesignerin im Team, jedoch aus verschiedenen Gründen jetzt nicht mehr. Generell fehlt es an Arbeitskraft um Idee umzusetzen/Sachen zu verbessern und und nicht so sehr UI-Fehler zu finden. Viele Fehler sind so offentsichlich, dass man kein Testing benötigt. So war z.B. über Jahre die Suche defekt oder es war schwer die Übersicht in den eigenen Anfragen zu behalten. Das wurd jetzt verbessert. Ich stimme dir aber zu, dass zu eine Professionalisierung mehr Testing gehört. A/B Testing für die Spenden-Seite wäre z.B. interessant.


#7

Gerne, wenn Du mir sagst wo ich die Spendenfunktion in Entwicklung finde


#8

Es gibt jetzt einen Filter für Kampagnen in der Anfragensuche. Und damit auch einen für Anfragen ohne Kampagne: https://fragdenstaat.de/anfragen/?campaign=-

Unsere Spendenseite findest du hier: https://fragdenstaat.de/spenden/ (wir nutzen aktuell die Spendenfunktion von Betterplace).


#9

A/B Testing findet im Live-Betrieb statt. Und es gibt keine Development-Version von FdS. Ich suche aber immer Leute, die die App testen wollen.


#10

Also die Spendenseite finde ich jetzt gut und einfach gemacht und auch intuitiv bedienbar.


#11

Moin zusammen,

ich persönlich würde mir noch einen Filter nach Städten wünschen, wenn man Anfragen stellen oder suchen möchte.
Dass man dabei natürlich nicht jedes “Kuhkaff” in die Liste aufnehmen kann, dessen bin ich mir bewusst. Daher könnte ich mir eine Art Untergrenze nach Einwohnern (bspw. ab 50.000 Einwohnern) vorstellen. Wie seht Ihr das?


#12

Moin Nico!
Danke dir für die Anregung! Bevor wir da zu viel machen: Reicht es nicht gewöhnlich, den Namen der Stadt einzugeben? Dann müssten alle passenden Behörden auftauchen, oder?
Beste Grüße
Arne